Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  16.11.2018
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Abkürzungen des MfS PDF  | Drucken |

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR verwendete eine Fülle interner Abkürzungen. Zum besseren Quellenstudium oder zum Verständnis Ihrer eigenen Aktenkopie, führen wir Ihnen nachfolgend die häufigsten und gebräuchlichsten Kürzel auf:

 

A
AFO
archivierte Feindobjekt-Akte (passive Erfassung) - Aktenkategorie; (siehe) AS; (siehe) FO

AG
Arbeitsgebiet

AGL
Abteilungsgewerkschaftsleitung

AGM
Arbeitsgruppe des Ministers - zentrales, für das gesamte MfS verantwortliches federführendes Organ der Mobilmachungsarbeit; (siehe) AGM/B, (siehe) AGM/R,(siehe) AGM/S, (siehe) AGM/U

AGMS
archivierte GMS-Akte (passive Erfassung); (siehe) GMS

AI
Auskunftsinformation(en) - Informationen über bestimmte Erfassungsdaten, die in der (siehe) ZPDB gespeichert waren und für die Automatische Auskunftserteilung genutzt wurden Auswertung und Information

AIM
archivierter IM-Vorgang bzw. archivierter IM-Vorlauf (passive Erfassung); (siehe) IM

AK
Akademie der Künste der DDR
Allgemeine Kriminalität - Referat der (siehe) K I; (siehe) WK
Auslandskader - Bezeichnung für Personen, die sich beruflich oder dienstlich längere Zeit im Ausland aufhielten

AKAG I
archivierte Akte des Arbeitsgebietes I der Kriminalpolizei (passive Erfassung); Bezeichnung seit 1987; (siehe) KAG I

AKG
Auswertungs- und Kontrollgruppe - mit Befehl 6/78 gebildete Diensteinheit, die als Funktionalorgan des Leiters einer BV bzw. einer HA oder einer selbst. Abt. im MfS tätig war und gegenüber der vorherigen (siehe) AIG eine wesentlich erweiterte Aufgabenstellung hatte; (siehe) AIO; (siehe) ZAIG

AKK
archiviertes Material zu einer ehemals KK-erfaßten (in einer Kerblochkartei erfaßten) Person (passive Erfassung); (siehe) KK

AKO
archivierte Kontrollobjekt-Akte (passive Erfassung) - Aktenkategorie; (siehe) AS; (siehe) KO

AO
Angriffsobjekt
Anordnung

AOG
Im MfS archivierte Akten der Operativgruppe bzw. des Arbeitsgebietes I der Kriminalpolizei (passive Erfassung); Bezeichnung bis 1987, danach (siehe) AKAG I;(siehe) OG-Hinweis

AOP
archivierter Operativer Vorgang (passive Erfassung); (siehe) OV

AOPK
archivierte OPK-Akte (passive Erfassung); (siehe) OPK

AP
Allgemeine Personenablage - Material zu ehemals in Sicherungsvorgängen erfaßten Personen bzw. anderes allgemeines Material zu Personen (passive Er-fassung)
Auskunftsperson (siehe) AKP

AstA
Antragsteller auf ständige Ausreise aus der DDR

AU
archivierter Untersuchungsvorgang (passive Erfassung); (siehe) UV

B
BA
Beiakte - Aktenkategorie; (siehe) AST
Bereich Aufklärung (MfNV) - Bezeichnung seit 1983. Vom MfS unabhängiger militärischer Auslandsnachrichtendienst, der gegen die NATO-Staaten arbeitete. 1956-1959: Verwaltung für Koordinierung; 1959-1964: 12. Verwaltung; 1964-1983: Verwaltung Aufklärung

BA/EV
Beiakte zur Handakte eines Ermittlungsverfahrens - Aktenkategorie; (siehe) AU

BA/GA
Beiakte zur Gerichtsakte - Aktenkategorie; (siehe) AU

BCD
Bewaffnung und Chemischer Dienst - Bezeichnung für eine selbständige Abt. im MfS; 1972 gebildet. Auf der BV-Ebene existierten Referate BCD. Frühere Bezeichnung: Abt. bzw. Referate Waffen und Geräte.

BdL
Büro der Leitung - Büro des Ministers für Staatssicherheit bzw. des Leiters einer BV; 1956 gegründet, hervorgegangen aus der Abt. Allgemeines. DE mit Aufgaben der Organisation des Innendienstes (Kurierdienst, Dokumentenaufbewahrung, Herausgabe von zentralen Befehlen, Besucherdienst im MfS u. a.)

BEL
Bezirkseinsatzleitung - Führungsorgan zur "Gewährleistung der inneren Sicher-heit" im Bezirk während einer Spannungsperiode oder im Verteidigungsfall unter dem Kommando des 1. Sekretärs der SED-Bezirksleitung; (siehe) KEL

BKG
Bezirkskoordinierungsgruppe - 1975 in den BV des MfS gebildete DE zur Koordinierung von Maßnahmen zur Verhinderung des "ungesetzlichen Verlassens der DDR, der Verhinderung des staatsfeindlichen Menschen-handels" sowie zur Koordinierung legaler Ausreisen aus der DDR; (siehe) ZKG

BPS
Bezirksparteischule (SED)

BV
besonderes Vorkommnis
Bezirksverband
Bezirksverwaltung
Bezirksvorstand
Bevölkerung

C
Cassette - Bezeichnung für Tonträger (mit folgender Nummer) auf Tonbandabschriften
Maßnahme C - auch: C-Maßnahme; Kategorie bestimmter Überwachungs-maßnahmen des MfS: Konfiszierung von Post- und Paketsendungen (Abt. M)

CFS
chiffriertes Fernschreiben

D
D
Kennzeichnung auf Karteikarten der Personenkartei F 16 (linke obere Ecke) für: Personendaten und Registriernummer sind in der (siehe) ZPDB gespeichert

d
Kennzeichnung für Decknamen in der Rubrik "Weitere Namen" der Personenkartei F 16

DA
Deckadresse
Dienstalter
Dienstanweisung - Kategorie dienstlicher Bestimmungen im MfS
Disziplinarakte - Aktenkategorie; (siehe) KS
Dossierarbeit

DB
Dienstberatung
Dienstbereich
Dienstbesprechung
Durchführungsbestimmung

DBR
Kennzeichnung für einen ehemaligen Bürger der DDR, von dem noch nicht bekannt war, ob er aus deren Staatsbürgerschaft entlassen worden war

DDA
Kennzeichnung für einen ehemaligen Bürger der DDR, der nicht aus deren Staatsbürgerschaft entlassen wurde

DDM
DDR und nordafrikanische bzw. arabische Staaten - Kennzeichnung für DDR-Bürger mit einer weiteren Staatsbürgerschaft (Staatenschlüssel: Buchstabenkombination zur Verschlüsselung der Staatsangehörigkeit für die elektronische Datenverarbeitung)

DDN
DDR und nordische Staaten - Kennzeichnung für DDR-Bürger mit einer weiteren Staatsbürgerschaft (Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland)

DDS
DDR und sozialistische Staaten - Kennzeichnung für DDR-Bürger mit einer weiteren Staatsbürgerschaft

DDU
DDR und USA bzw. kapitalistische Staaten Mittel- und Südamerikas - Kenn-zeichnung für DDR-Bürger mit einer weiteren Staatsbürgerschaft

DDW
DDR und Westeuropa - Kennzeichnung für DDR-Bürger mit einer weiteren Staatsbürgerschaft (BRD/WB, Niederlande, Belgien, Frankreich, Luxemburg, Großbritannien, Irland, Spanien, Portugal, Italien, Schweiz, Österreich usw.)

DE
Diensteinheit

DO
Dienstobjekt

DT
Decktelefon

DV
Dauervisum
Dienstversammlung
Dienstvorschrift

E
Kennzeichnung auf der Rückseite der Karteikarte der Personenkartei F 16 (rechte obere Ecke) für: Weitere Erfassungen sind vorhanden (nicht in den Speichern der Abt. XII)
Abteilung E - DE des MfS zur Analyse, Reproduktion und Produktion von operativen (fiktiven) Dokumenten. 1985 Eingliederung in die selbständige DE Operativ-Technischer Sektor (OTS). Als Arbeitsgruppe E bis 1989 im Stellvertreterbereich von Generaloberst Mittig mit o.g. Aufgabenstellung gesondert tätige DE; (siehe) AG

E
Empfänger - in Verbindung mit Angabe von Monat/Jahr (z. B.: E 11/86) verwendet bei Auskünften der Abt. M auf Auskunftsersuchen
Erfaßt - 1987 eingeführter Vermerk auf der Karteikarte KNA 14 für eine die Abt. XII des MfS auf Veranlassung des AG I der Kriminalpolizei vorgenommene aktive Erfassung einer Person (E: Datum/Signum); (siehe) KAG Erfassung

Ermittlung

EV
Einsatzvariante
Einzelvorgang - Bezeichnung bis 1960, danach (siehe) OV

F
F
Form, Formblatt - Abkürzung (in Verbindung mit einer oder mehreren Ziffern) für im MfS gebräuchliche Formulare/Vordrucke und Karteikarten

Funkabwehr - selbständige Abt. F 1955-1983; 1983 Eingliederung in die HA III

Maßnahme F - auch: F-Maßnahme; Kategorie bestimmter Überwachungsmaßnahmen des MfS: fotografische Dokumentation

F16 : Zentrale Datenbank zu Personen mit Grunddaten zur Identifizierung und internen Angaben, wie Registriernummer, sowie der bearbeitenden Diensteinheit.

F22 : Vorgangsdatenbank - erschließt sich über die Registriernummer mit Angaben zur Art des jeweiligen Operativen Vorgangs (z.B. IM)

F/E
Forschung und Entwicklung
Person, die im Bereich Forschung und Entwicklung tätig ist (besonders im Zusammenhang mit der Entwicklung von Hochtechnologie)

F.Vg.
Fahndungsvorgang - Bezeichnung bis 1960, danach: UV/Fahndung; (siehe) U-

FIM
Führungs-IM - mit Richtlinie 1/68 vom Januar 1968 eingeführte Kategorie eines inoffiziellen Mitarbeiters, der sich "politisch bewährt, Erfahrung in der operativen Arbeit haben und die Eignung und Befähigung besitzen" mußte, im Auftrag des MfS und unter Anleitung und Kontrolle eines operativen Mitarbeiters "inoffizielle Mitarbeiter oder Gesellschaftliche Mitarbeiter für Sicherheit zu führen"; mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 wird die Kategorie präziser definiert als "IM zur Führung anderer IM und GMS" unter Einbeziehung von (siehe) IM-Ermittlern, (siehe) IM-Beobachtern und (siehe) IMK; deren Einsatz erfolgt "vorrangig zur komplexen politisch-operativen Sicherung von Bereichen, Territorien, Objekten und Personenkreisen". Vorläuferkategorie (siehe) GHI

Fin
Bezeichnung für Formulare und Vordrucke der Abt. Finanzen

FOA
Feindobjekt-Akte - Erfassungsart für Objekte im Ausland gemäß der 1. Durchführungsbestimmung zur Dienstanweisung 2/81

FS
Fachschule
Fahndungsstelle
Fernschreiben
Flugsicherung
Förderstufe

G
GA
Genehmigungsangelegenheit
Gerichtsakte - Aktenkategorie; (siehe) ASt, (siehe) AU, (siehe) KS
Grenzabschnitt
GFA
Gefangenenakte - Aktenkategorie; (siehe) ASt
GfA
(siehe) GFA

GMS
Gesellschaftlicher Mitarbeiter für Sicherheit - eingeführt im Januar 1968 mit Richtlinie 1/68; GMS wurden in der Regel nicht "zur direkten Bearbeitung feindlich-negativer Personen und Personenkreise" genutzt. GMS-Vorgänge waren erst seit 1980 (nach Erlaß der Richtlinie 1/79 und der 1. Durchführungsbestimmung vom Dezember 1979) registrierpflichtig
Gesellschaftlicher Mitarbeiter für Sicherheit - Erfassungsart für Personen gemäß Richtlinie 1/79 (aktive Erfassung auf der Grundlage eines registrierten Vorgangs)
GO
Grundorganisation (SED)
GS
Generalsekretär
Geruchsspur
Grenzsicherheit - als Abt. bzw. Unterabt. 1986 in der HA I gebildete DE zur Anleitung der (siehe) GBA und zur Koordinierung von Grenzsicherungsmaßnahmen
GT
Geheimnisträger - vereinzelt für (siehe) GHT
Geheimtinte
Gesprächsteilnehmer (Post)
Grenztruppen
Person, die in den Grenztruppen der DDR dient
GU
Gesundheitsunterlagen - Aktenkategorie; (siehe) KS
GÜST
Grenzübergangsstelle
GÜst
(siehe) GÜST
GVS
Geheime Verschlußsache
H
HA
Handakte - Aktenkategorie; (siehe) ASt
Hauptabteilung - selbständige Diensteinheit im MfS
HA/GA
Handakte zur Gerichtsakte
HIM
Hauptamtlicher Inoffizieller Mitarbeiter - Mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 offiziell eingeführte Kategorie eines "zuverlässigen und überprüften" inoffiziellen Mitarbeiters, der auf Grund besonderer Fähigkeiten und Voraussetzungen "zur Lösung spezieller politisch-operativer Aufgaben auf dem Territorium der DDR oder anderer Staaten bzw. Gebiete" langfristig eingesetzt wird und für diese Tätigkeit fortlaufend "finanziell und sozial" versorgt wird
hIM
(siehe) HIM
HKH
Haftkrankenhaus
Unterlagen des Haftkrankenhauses
HV A
Hauptverwaltung Aufklärung - Stellvertreterbereich im MfS. 1956 aus der HA XV entstanden
I
IKM
Inoffizieller Kriminalpolizeilicher Mitarbeiter - inoffizieller Mitarbeiter des Arbeitsgebietes I der Kriminalpolizei (siehe) Richtlinie 001/78 MdI, HA Kriminalpolizei, Abt. I
IM
Inoffizieller Mitarbeiter - Erfassungsart gemäß Richtlinie 1/79 (aktive Erfassung auf der Grundlage eines registrierten Vorgangs)
IMB
Inoffizieller Mitarbeiter der Abwehr mit Feindverbindung bzw. zur unmittelbaren Bearbeitung im Verdacht der Feindtätigkeit stehenden Personen - mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 eingeführte Kategorie, mit der die Vorläuferkategorien (siehe) IMF und (siehe) IMV zusammengeführt wurden
IME
Inoffizieller Mitarbeiter im bzw. für einen besonderen Einsatz - 1958 unter der Bezeichnung "Geheimer Mitarbeiter im besonderen Einsatz" eingeführte, 1968 spezifizierte Kategorie eines inoffiziellen Mitarbeiters, der auf Grund seiner Fähigkeiten und Voraussetzungen sowie vorhandener oder zu schaffender Möglichkeiten außerhalb seines sonstigen Tätigkeitsbereichs "zur Lösung spezieller politisch-operativer Aufgaben" eingesetzt wird; mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 nochmals definiert
IMK
Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens - mit Richtlinie 1/68 vom Januar 1968 eingeführte Kategorie eines inoffiziellen Mitarbeiters mit verschiedenen Funktion: a) als Besitzer oder Verwalter konspirativer Wohnungen, b) als Deckadresse oder Decktelefon, c) als Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration anderer inoffizieller Mitarbeiter bzw. bei bestimmten "politisch-operativen Aufgaben". Mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 erfolgte eine weitere Differenzierung der Funktion; (siehe) IMK/KW, (siehe) IMK/KO, (siehe) IMK/DA, (siehe) IMK/DT, (siehe) IMK/S
IMK/DA
Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens/Deckadresse - mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 stärker differenzierte Kategorie eines (siehe) IMK: inoffizieller Mitarbeiter, der seine offizielle Anschrift benutzt, um Post (Nachrichten für das MfS) entgegenzunehmen und einem operativen Mitarbeiter in festgelegter Weise zu übermitteln (siehe) IMK/DT
IMK/DT
Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens/Decktelefon - mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 stärker differenzierte Kategorie eines (siehe) IMK: inoffizieller Mitarbeiter, der seinen Telefonanschluß benutzt, um Mitteilungen entgegenzunehmen und in festgelegter Weise einem operativen Mitarbeiter zu übergeben (siehe) IMK/DA
IMK/KO
Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens/Konspiratives Objekt - mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 stärker differenzierte Kategorie eines (siehe) IMK: inoffizieller Mitarbeiter, der ein von ihm verwaltetes Objekt zur Durchführung von konspirativen Treffs zur Verfügung stellt; (siehe) IMK/KW
IMK/KW
Inoffizieller Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens/Konspirative Wohnung - mit Richtlinie 1/79 vom 8.12.1979 stärker differenzierte Kategorie eines (siehe) IMK: inoffizieller Mitarbeiter, der ein Zimmer oder seine Wohnung zur Durchführung von konspirativen Treffs zur Verfügung stellt; (siehe) IMK/KO
IMS
Inoffizieller Mitarbeiter, der mit der Sicherung eines gesellschaftlichen Bereichs oder Objekts beauftragt ist - 1968 mit Richtlinie 1/68 vom Januar 1968 eingeführte Kategorie; 1979 wie folgt definiert: Inoffizieller Mitarbeiter zur politisch-operativen Durchdringung und Sicherung des Verantwortungsbereichs. Nachfolger der Kategorie (siehe) GI
IMV
Inoffizieller Mitarbeiter, der unmittelbar an der Bearbeitung und Entlarvung im Verdacht der Feindtätigkeit stehender Personen mitarbeitet - 1968 mit Richtlinie 1/68 vom Januar 1968 eingeführte Kategorie; teilweise aus der Kategorie (siehe) GM entstanden. 1979 abgelöst durch die Kategorie (siehe) IMB
IMVAK
IM-Vorauswahlkartei - in der HA I und in den BV von den Abt. XII geführte Kartei, die auf der Basis von Auskunftsberichten (F 217) Informationen über bestimmte Merkmale, Kenntnisse und Fähigkeiten von IM und GMS speicherte. In den operativen DE des MfS sowie in den Abt. und KD der BV wurden ähnliche IM- und GMS-Nachweise geführt
IMVK
(siehe) IMVAK
J
JHS
Juristische Hochschule des MfS - frühere Bezeichnungen: Schule Eiche, Schule Potsdam-Eiche, Juristische Hochschule Potsdam. Gegründet 1951 mit Sitz in Golm bei Potsdam; 1984 umbenannt in: Hochschule des MfS
K
K
Kassation - Kennzeichen auf dem Aktendeckel archivierter Akten unter Angabe des vorgesehenen Jahres der Kassation
Kennzeichnung für Künstlernamen in der Rubrik "Weitere Namen" der Personenkartei F 16
Kommando, Kommandeur
Kommissariat
Kontakt
Kriminalpolizei
KA
kapitalistisches Ausland
Kontaktadresse
Kontaktaufnahme
Kriminalakte (K I) - oft mit Decknamen versehen
KD
Kontrollratsdirektive
Kreisdienststelle (BV)
KEL
Kreiseinsatzleitung - Führungsorgan zur "Gewährleistung der inneren Sicherheit" im Kreisgebiet während einer Spannungsperiode oder im Verteidigungsfall unter dem Kommando des 1. Sekretärs der SED-Kreisleitung; (siehe) BEL
KG
Kampfgruppen der Arbeiterklasse - am 21.6.1953 gebildete militärische Formationen aus Mitarbeitern von Betrieben, Kombinaten, staatlichen Organen und Einrichtungen. KG unterstanden dem MdI
Kontrollgruppe (eines Leiters) (siehe) AKG
Kreisgericht
Person, die Angehöriger der Kampfgruppen der Arbeiterklasse ist
KI
Kriminalistisches Institut (MdI, HA Kriminalpolizei)
KK
Kampfkräfte (der Kampfgruppen)
Karteikarte
Kennzeichen auf der Personenkarteikarte F 16 für eine KK-Erfassung. Diese wurde als aktive Erfassung von Personen (ohne Zwang zur Führung einer Akte) 1965 eingeführt, über die "operativ bedeutsame" Informationen nach einem vorgegebenen Schlüsselplan auf Kerblochkarten festgehalten wurden (die Erfassungsart KK ist nicht durch die Kerblochkarte definiert, sondern durch die Qualität der auf ihr aufgezeichneten Informationen). Die KK-Erfassung blieb als Erfassungsart bis 1989 bestehen, obwohl die Kerblochkarte durch elektronische Datenträger ersetzt worden war
Kerblochkartei, Kerblochkarte - Datenträger zur Erfassung und Speicherung "operativ bedeutsamer" Informationen auf der Grundlage eines Schlüsselplanes; eingeführt mit Befehl 299/65 des Ministers für Staatssicherheit und als System bis ca. 1980 gültig. Neben einer Personenkartei (PK) und einer Deliktekartei (DK) existierten eine PK-West mit Informationen über Personen aus dem (siehe) OG und eine Kfz-Kartei. - In der HA XX wurden nach 1980 Kerblochkarten für die (siehe) VSH-Kartei benutzt; sie sind an der fehlenden Kerbung erkennbar
Konfliktkommission
Koordinierungsstelle Karlshorst - DE der Verwaltung Rückwärtige Dienste des MfS zur Koordinierung von Maßnahmen zur materiellen Sicherstellung der in Berlin-Karlshorst ansässigen Mitarbeiter des (siehe) KfS der UdSSR beim MfS
KK
Kriminalpolizeiliche Kontaktperson - lt. Richtlinie 001/78 MdI "volljährige Bürger der DDR, die an der Gewährleistung und ständigen Erhöhung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit mitwirken, indem sie die Kriminalpolizei bei der Vorbeugung, Aufdeckung und Aufklärung von Straftaten vertraulich unterstützen". Sie "erklären mündlich oder schriftlich ihre Bereitschaft zur vertraulichen Zusammenarbeit" und sind zum Schweigen zu verpflichten. In der Regel führen sie keine Decknamen; (siehe) IKK
kk
kriminell in Erscheinung getreten (K-Vermerk)
KL
Kirchenleitung
Kreisleitung (SED)
KO
konspiratives Objekt - ein vom MfS genutztes, gegenüber der Öffentlichkeit mit einer Legende gedecktes Objekt (Wohnung, Haus, Liegenschaft); (siehe) IMK/KO
Kontrollobjekt
KOA
Kontrollobjekt-Akte - Erfassungsart für Objekte (Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten innerhalb der DDR) gemäß der 1. Durchführungsbestimmung zur Dienstanweisung 2/81; (siehe) Obj. Vg.
KP
Kontaktperson - Bezeichnung von Abwehrdiensteinheiten des MfS für Personen, zu denen Kontakt (Verbindung) hergestellt wurde mit dem Ziel, diese Personen partiell zu nutzen. Keine Kategorie inoffizieller Mitarbeiter, aber nicht selten Nutzung von KP mit Zügen der IM-Arbeit. KP wurden nicht registriert
Kontaktpolitik - gegnerische (feindliche) Kontakttätigkeit bzw. Kontaktpolitik; galt im MfS als ein Ausdruck/Bestandteil imperialistischer Politik, durch persönliche Kontakte, Begegnungen auf unterer Ebene und vielfältige Partnerschaftsbeziehungen zu Einrichtungen und Organen ideologische Einbrüche in der DDR zu erzielen
KPKK
Kreisparteikontrollkommission (SED)
KuSch
Kader und Schulung - HA (MfS) bzw. Abt. (BV); für die personelle Sicherung des MfS verantwortlich; (siehe) KuS
KW
konspirative Wohnung
Inhaber einer konspirativen Wohnung - Mit Richtlinie 1/58 vom 1.10.1958 eingeführte Kategorie; unter einer konspirativen Wohnung wurde verstanden a) eine Wohnung mit mehreren Zimmern, ein Haus oder ein Objekt, die ausschließlich dem MfS "zur Durchführung operativer Aufgaben" zur Verfügung standen und gegenüber der Öffentlichkeit durch eine Legende gedeckt waren, b) ein Treffzimmer, das eine vom MfS geworbene Person zur Durchführung von Treffs zur Verfügung stellte. Abgelöst 1968 durch die differenziertere Kategorie (siehe) IMK. Vorläufer war die 1950 eingeführte Kategorie mit der Bezeichnung "Person, die eine KW unterhält"
L
LVO
Landesverteidigungsobjekt

M
M
Abteilung M - DE, die als selbständige Abt. (ministerielle Ebene) oder als Abt. (Bezirksebene) Post- und Paketkontrollen sowie Postzollfahndungen durchführte; 1950 gebildet; (siehe) PZF
Bezeichnung für Formblätter der Linie M (Postkontrolle)

MA
Mitarbeiter

MD
Medizinischer Dienst - selbständige DE in jeder BV; (siehe) ZMD

MfS
Ministerium für Staatssicherheit

N
N
Kennbuchstabe für eine zweijährige Laufzeit von (siehe) ZKA
Nachrichten - selbständige Abt. im MfS und Abt. in den BV; DE zur Herstellung und Aufrechterhaltung von Nachrichten- und Funkverbindungen; (siehe) N X
Nutzer (des Kraftfahrzeugs einer Zielperson)

NSA
National Security Agency - Nationale Sicherheitsbehörde der USA; militärischer Aufklärungsdienst
nichtsozialistisches Ausland

NSW
nichtsozialistisches Wirtschaftsgebiet

NVR
Nationaler Verteidigungsrat

O
OAM
Operatives Ausgangsmaterial - sein Vorhandensein war Voraussetzung für das Einleiten eines Operativen Vorgangs

OD
Objektdienststelle - territoriale DE, die ausschließlich zur Sicherung volkswirtschaftlich bedeutender Betriebe, Kombinate und Einrichtungen (auch Universitäten und Hochschulen) eingesetzt waren (z. B. OD Zeiss Jena); sie existierten neben den KD

ODH
Offizier des Hauses - Offizier, der im Auftrag des Leiters einer DE Befugnisse zur Melde- und Berichterstattung, zur Einleitung von Sofortmaßnahmen oder zur Organisierung des Dienstbetriebes außerhalb der regulären Dienstzeit besaß; (siehe) OPD

OG
Oberstes Gericht der DDR
Operationsgebiet - Bezeichnung für den Handlungsraum der DE der HV A und der Abwehr in nichtsozialistischen Staaten und Territorien (Berlin[-West]), hauptsächlich in NATO-Staaten. Die Tätigkeit "im und nach dem Operationsgebiet" war Aufgabe aller DE des MfS
Operativgruppe - Bezeichnung für eine Struktureinheit mit eng begrenzter Aufgabenstellung
Operativgruppe - Dienststelle des MfS mit Sitz in den sozialistischen Ländern bzw. mit der DDR befreundeten Ländern der dritten Welt
Operativgruppe - 1959 eingeführte Bezeichnung für spezielle Struktureinheiten der Kriminalpolizei (auf der Ebene der (siehe) BdVP), die inoffizielle Mitarbeiter einsetzten. 1964 entstanden aus ihnen die Dezernate I der Kriminalpolizei; (siehe) AG I, (siehe) K I
OG-Hinw.
Hinweis auf der Personenkartei F 16, daß die betreffende Person vom (siehe) AG I der Kriminalpolizei (frühere Bezeichnung: Operativgruppe) entweder operativ bearbeitet oder inoffiziell genutzt wurde (passive Erfassung); (siehe) AOG

OI
Objektinformation
Operativinformation

OibE
Offizier im besonderen Einsatz - hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS, der auf den Gebieten der Abwehr und der Aufklärung unter strikter Legendierung seines Dienstverhältnisses in sicherheitspolitisch relevanten Positionen im Staatsapparat, in der Volkswirtschaft oder in anderen Bereichen der Gesellschaft eingesetzt wurde. Die Kategorie wurde bereits in den sechziger Jahren eingeführt und zuletzt in der Ordnung 6/86 definiert

OPK
Operative Personenkontrolle - Erfassungsart gemäß Richtlinie 1/81 (aktive Erfassung auf der Grundlage einer registrierten Akte)

OPM
Operative Personenmaskierung - Methode zur Tarnung von Beobachtungskräften der Linie VIII

OT
Operative Technik - Bereich, der im MfS einem Ministerstellvertreter, in den BV dem Leiter direkt unterstellt war

Ortsteil
OTS
Operativ-technischer Sektor - selbständige Abt. auf ministerieller Ebene zur Erforschung, Erprobung und Sicherstellung der DE des MfS mit wissenschaftlich-technischen Geräten, Mitteln, Expertisen, operativen Dokumenten und kriminaltechnischen Untersuchungen; gebildet 1960
operativ-technische Sicherstellung

OV
Objektverwaltung - einer BV gleichgestellte DE
ohne Vorkommnis(se)
Operativer Vorgang - Erfassungsart gemäß Richtlinie 1/76 (aktive Erfassung auf der Grundlage eines registrierten Vorganges)

OV-Wismut
Objektverwaltung "Wismut" - 1951 zur Sicherung der (siehe) SDAG "Wismut" gebildet. Sie wurde im April 1982 aufgelöst und als Abt. "Wismut" in die BV Karl-Marx-Stadt eingegliedert

P
P
Kennzeichnung auf der Rückseite der Karteikarte der Personenkartei F 16 (linke obere Ecke) für: Personengrunddaten sind korrekt (anhand von Belegen überprüft)
Kennzeichnung für Pseudonyme in der Rubrik "Weitere Namen" der Personenkartei F 16
Personalakte - ältere Kennzeichnung für den Teil I einer IM-Akte (auf dem Aktendeckel)

PA
Personalakte - Aktenkategorie; (siehe) KS; (siehe) P
Personalausweis (siehe) DPA
Postausgang

PDB
Personendatenbank der DDR (MdI)
Primärdatenbank - Teil der (siehe) ZPDB

PID
(siehe) PiD

PiD
politisch-ideologische Diversion

PK
Paßkontrolle
Personenkartei (siehe) KK
Personenkategorie

PKE
Paßkontrolleinheit - DE der HA VI bzw. einer Abt. VI an Grenzübergangsstellen; seit 1964 oblag ihnen allein die Paßkontrolle und Fahndung im Aus- und Einreiseverkehr

PO
Parteiorganisation (SED)
Pionierorganisation
Planorientierung - durch Leiter von HA und selbständigen Abt. zur Unterstützung der Planung der "politisch-operativen Arbeit" auf der jeweiligen Linie jährlich herausgegebenes Dokument mit empfehlendem Charakter; (siehe) ZPV

PS
Personenschutz - HA im MfS, selbständige Referate in BV

PUT
Person, die im Zusammenhang mit politischer Untergrundtätigkeit operativ angefallen ist

R
RA
Rechtsanwalt

RAK
Reise- und Auslandskader (siehe) AK, (siehe) RK

RD
Rückwärtige Dienste (siehe) VRD

Ref. R
Referat Registratur - Diensteinheit der (siehe) HV A; Personen- und Objekterfassung, Kartei und Archiv (in Analogie zu den Abt. XII)

RK
Regimekenntnisse - Gesamtheit konkreter Kenntnisse über einen Bereich, in dem ein MfS-Mitarbeiter tätig werden sollte, um Fehlverhalten auszuschließen

RK
Reisekader - Bezeichnung für Bürger, die sich beruflich oder dienstlich für kürzere Zeit, jedoch häufig im Ausland aufhielten
RK HA

Revisions- oder Kassations-Handakte (angelegt durch die nächsthöhere Instanz) - Aktenkategorie; (siehe) AU

RV
Rückverbindung - Verbindungen einer aus der DDR ausgereisten Person zu Bürgern der DDR

S
SLK
Sichtlochkarte - Bestandteil des Informationsspeichers der operativen DE; mit Dienstanweisung 1/1980 offiziell eingeführt. Recherchemittel zur Wiedergewinnung gespeicherter Informationen auf der Basis verbindlich vorgegebener Deskriptoren. Das Erkennen von in den SLK erfaßten Personen ist nur in Verbindung mit einer VSH-Kartei, einer Dokumentenkartei bzw. der (siehe) ZMA möglich

StVA
Strafvollzugsanstalt

SU
Schrifturheber

SV
Sondervorgang - 1960 bis 1976 Bezeichnung für registrierte Akten über einzelne Personen oder Personengruppen, für die das MfS ein spezifisches operatives Interesse hatte. Ähnlich wie der (siehe) Obj. Vg. ein Vorläufer des (siehe) SiVo. Nicht zu verwechseln mit dem (siehe) SOV
Sozialversicherung
Sportvereinigung
Strafvollzug

SVG
Sicherungsvorgang - selten für: (siehe) SiVo
sprengstoffverdächtiger Gegenstand

T
TQ
Treffquartier (K I) (siehe) TQ-Inhaber
TSK
Territoriale spezifische Kräfte - in BV bzw. KD verfügbare Mitarbeiter mit spezieller militärischer Ausbildung für den Einsatz im Verteidigungszustand bzw. zur Abwehr terroristischer Anschläge und anderer Gewaltakte; (siehe) ZSK

U
Untersuchung
U-Kennbuchstabe für die Teilablage von Untersuchungsvorgängen/Fahndung; erster Bestandteil der Archivsignatur; (siehe) A-. Tatsächlich handelt es sich um archivierte Untersuchungsvorgänge/Fahndung, die nur als Teilablagen geführt wurden, damit Auskünfte aus ihnen gegeben werden konnten

UaZ
Unteroffizier auf Zeit

Üb. Vg.
Überprüfungsvorgang - Bezeichnung bis 1960, danach (siehe) OV

ÜE
Übersiedlungsersuchen

ÜV
Überprüfungsvorgang (siehe) Üb. Vg.

UHA
Untersuchungshaftanstalt

V
VaE
Vorläufige aktive Erfassung - gemäß der 1. Durchführungsbestimmung zur Dienstanweisung 2/81 mögliche Soforterfassung einer Person bei besonderer operativer Notwendigkeit; war nach 14 Tagen wieder zu löschen, soweit die für die aktiv zu erfassenden Personen erforderlichen Unterlagen nicht in der Abt. XII vorlagen

VAE
(siehe) VaE

VD
Vertrauliche Dienstsache

VH
Verhafteter

Vertraulicher Helfer - Bezeichnung für Personen, die zur Unterstützung polizeilicher Maßnahmen von ausgewählten (siehe) ABV genutzt wurden
Volkspolizeihelfer (siehe) VPH
Vorgangsheft - Aktenkategorie; (siehe) AS

VRD
Verwaltung Rückwärtige Dienste - 1974 gebildete DE zur Planung und Gewährleistung der materiell-technischen Basis des MfS; (siehe) HV B; (siehe) HA V+W

VSH
Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskartei - wichtigster Informationsspeicher der operativen DE; eingeführt mit Dienstanweisung 1/80. Enthält Angaben darüber, wo Informationen über Personen gespeichert wurden, welche Personen für die jeweilige DE in der Abt. XII erfaßt sind und zu welchen Personen Informationen mit anderen DE ausgetauscht wurden

VVS
Vertrauliche Verschlußsache

W
WSE
Wach- und Sicherungseinheit - nicht im (siehe) WR des MfS, sondern dezentral in ausgewählten DE (V, HA und BV) stationierte Einheiten zur Bewachung von MfS-Objekten. In WSE Wehrdienstleistende (siehe) SaZ und (siehe) UaZ waren denen des WR gleichgestellt. Frühere Bezeichnung: Kasernierte Wacheinheit

Z
ZAGG
Zentrale Arbeitsgruppe Geheimnisschutz - selbständige Abt. im MfS zur Einflußnahme auf die Gewährleistung des Geheimnisschutzes in den Institutionen und Einrichtungen der DDR; (siehe) AGG. 1968 gegründet. Vorläufer waren die 1953 gegründete Abt. "Vau" und die daraus gebildete Abt. Sicherung von Verschlußsachen (1958-1962); (siehe) SVS

ZAIG
Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe - wichtigstes Funktionalorgan des Ministeriums für Staatssicherheit. Mit Befehl 299/65 gebildet. Vorläufer waren die 1953 gebildete Arbeitsgruppe "Information" sowie die 1960 gegründete Zentrale Informationsgruppe (ZIG)

ZBE
Zwischenbetriebliche Einrichtung

ZDV
Zentrale Datenverarbeitung (MdI)
Zoll- und Devisenvergehen

ZI
Zelleninformator - Inoffizieller Mitarbeiter "zur wirksamen Bearbeitung von Strafverfahren mit Haft und zur Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten sowie im Haftkrankenhaus des MfS"; die Kategorie wurde offiziell eingeführt mit Richtlinie 2/81
Zentralinstitut des Sportmedizinischen Dienstes (Kreischa)

ZKD
Zentraler Kurierdienst (MdI)

ZKV
Zentrale Kräfteverstärkung

ZMA
Zentrale Materialablage - Informationsspeicher in den (siehe) AKG bzw. (siehe) AIG operativer DE, die (nach Nummern, nach dem Alphabet oder nach Sachverhalten geordnet) Informationen zu Personen, Objekten, Sachverhalten und über Hinweise enthalten

ZOF
Zentrales operatives Fernsehen - Diensteinheit des MdI (z. B. zur Überwachung von Demonstrationen, Großveranstaltungen u. a.)

 
Startseite arrow Stasiakten arrow Abkürzungen des MfS
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005